67.6 Vertragssystem

So hof­fe ich die Brücke zum Vertragswesen si­tu­iert zu ha­ben, denn die Einreichung in das »Handelssystem« ge­nau ge­nom­men in das »Order Routing System« (ORS) Bestandteil der Trading (Handelsystem) . ei­nes »Tradehubs« er­folgt über das oben be­schrie­be­ne »Postwesen«. Das an­t­a­ria­ni­sche Vertragswesen ob­liegt da­bei der staat­li­chen Regulierung. So müs­sen ver­trag­li­che Komponenten, wel­che in den no­mi­nel­len Katalog der Handelsgilden Einzug ge­wäh­ren wol­len, ei­nem Prüfungsprozess un­ter­zo­gen wer­den. Ziel soll der freie au­ßer­börs­lich Handel mit nor­mier­ten stan­dar­di­sier­ten Verträgen so­ge­nann­ten »Contracts« wer­den. In die mo­der­ne­über­tra­gen könn­te man die­se Verträge mit »Forwards«, al­so dem au­ßer­börs­lich ge­han­del­tem Gegenstück zum »Futures« als stan­dar­di­sier­tes und bör­sen­ge­han­del­tes Terminkonstrukt be­schrei­ben. Forwards ob­lie­gen in ih­rer Definition als »un­be­ding­te«, aber nicht bör­sen­ge­han­del­te »Termingeschäfte«. Diese Forwards ge­hö­ren der Gruppe der »Derivate« an, und be­die­nen ein Geschäft in ih­rer »Erfüllung in die Zukunft«, al­so auf »Termin«. So liegt es in ih­rer Natur der Forwards, am Tag des­ver­ein­bar­ten »Fälligkeitstermins«, das Geschäft im­mer und un­be­dingt durch sei­ne Lieferung er­füllt wer­den muss. Dabei bie­ten Forwards zu ih­ren stan­dar­di­sier­ten Pedanten den »Futures«, dem Spieler auf Kosten der »Liquidität«, ei­ne deut­lich­hö­he­re »Flexibilität«, hier auf spe­zi­el­le Eventualitäten ver­trags­tech­nisch ein­zu­ge­hen. Aber zu­rück zur Basis, dem Problem in al­len mir be­kann­ten MMÓs, dem »Scamming«. Angedeutet hat­te ich be­reits die Etablierung mo­der­ner Methoden in ei­nem »Anti Scamming Fallback System«, jetzt schau­en wir uns ei­ne die­ser Sicherheitsbarrieren an. Jedes MMO muss Ressourcen und Warenzwischen Spielern aus­tau­schen, um zum Beispiel sich sei­ne Assets von an­de­ren Spielern ver­bes­sern zu las­sen. Zumeist gibt man dann al­le not­wen­di­gen Ressourcen an den von der Community emp­foh­le­nen Charakter, und lässt sich et­was craf­ten. Je wert­vol­ler die tem­po­rär aus­ge­ge­be­nen Waren, um­so mehr steigt der Adrenalinspiegel, so dann man sei­ne Wäre auch zu­rück nach Bezahlung be­kommt. Wie oft kommt es vor, das die Spieler den gie­ri­gen Profit über den Leumund ih­res Gleichen stellen.

Die Publisher ant­wor­ten in Supporttickets, so­dann mit Standard wie, »Das ist Game Mechanik«. Wir möch­ten die­ses op­por­tu­nis­ti­sche Verhalten nicht ver­ur­tei­len, im Gegenteil das Konzept wird le­ga­le Möglichkeiten der Spieler of­fen­ba­ren, hier kri­mi­nel­le Laufbahnen ein­schla­gen zu kön­nen. Jedoch wol­len wir ei­nen an­de­ren Weg ge­hen, wel­cher durch­aus am Ende aus dem glei­chem Ziel re­sul­tiert. Worauf will ich hin­aus? Ich als Spieler möch­te ent­schei­den kön­nen, ob und wann ich mich ei­nem ge­ho­be­nen Risiko im Verhältnis zum Nutzen auf­set­zen will und wann ich auf­grund mei­ner Recherchen, je­man­den et­was an­ver­trau­en möch­te. So muss es mir als Spieler ob­lie­gen, ob ich dem Ziel et­was ge­craf­tet zu be­kom­men ei­nen Vertrag nut­ze, oder es aus der Situation her­aus, be­din­gungs­los tue. Im Falle ei­nes Vertrages »Contracts« dem Handelsinstrument des »Forwards«, möch­te ich je­doch aus ei­nem Katalog die Rahmenbedingungenstandardisiert nach der »Art des ge­han­del­ten Gutes«, als auch nach der »Art der Erfüllung« wäh­len dür­fe. Als Beispiel die »Zahlung und Lieferung als Erfüllung« dem »Basiswert« (Underlayer), als dem des Schwertes in ei­ner be­stimm­ten »Qualität« zu ei­nem be­stimm­ten »Termin der Lieferung« zum »Terminpreis« be­lie­fert. Ebenso bei »Rücktritt ei­nes der Teilnehmer vom Handel«, so die »Erfüllung durch Barausgleich« vgl. »Cash Settlement« hier bei Fälligkeit ei­ne Zahlung, wel­che die der »Differenz zwi­schen ver­ein­bar­tem Terminpreis« und dem bei »Fälligkeit ak­tu­el­len Kassapreis des Basisgutes« ent­spricht, aus­zu­glei­chen. Dabei si­tu­iert sich der Aspekt der Rückwicklung in Formeines stan­dar­di­siert ge­schlos­se­nen Vertrages, in der al­le Rahmenbedingungen und Eventualitäten ver­an­kert wer­den. So kann nach Ablauf der Terminfrist au­to­ma­tisch ein Rollback des Handels ver­trag­lich ge­si­chert ge­fah­ren wer­den. Zudem je­dem Asset ähn­lich ei­nem Fahrzeugbrief ei­nes Autos, den kom­pe­ten­ten Eigentümer vgl. Fallback Scamming Methode, als Inhaber des Assets ak­kre­di­tiert. So kann ähn­lich dem Fahrzeugschein nicht Brief, je­man­dem das ver­trag­li­che Recht zur Nutzung (Pfand, Pacht, Miete oder Finanzkauf)eingeräumt wer­den, hier tem­po­rä­rer Nutznießer die­ser Obliegenheit zu wer­den. Die Bedingungen hier­zu wür­den wie­der­um in ei­nem sol­chen »Forward« de­fi­niert wer­den, und zur Nutzung an ei­nen Spieler oder ei­ner Gruppe von Spielern pu­bli­ziert wer­den kön­nen. Bei Missachtung ent­schei­det die Eigentümerurkunde, die Steuerung der Besitzrechte. Diese Urkunden bil­den dem­nach das wert­volls­te Kapital ei­nes Spielers, wel­che auf Grund der Vielfältigsten Mechanismen Metagaming, nicht un­be­dingt frei­zü­gig pro­pa­giert wer­den soll­ten. Vergleichbar mit den »Blueprints« al­so den »Konstruktionsplänen der Assets«, bil­den sie die Basis ei­nes je­dem Anspruches.