Spielziel

Stelle Dir vor, das Konzept über­lässt Dir die glo­ba­le Kontrol- le ei­ner al­les durch den Spieler er­schaf­fen­den Universums, in ei­ner krea­ti­ven Sandbox mit ab­so­lu­ter Handlungsfreiheit und nach­hal­ti­ger Konsequenz aus des­sen Wissensreprä- sen­ta­ti­on. Entwickle da­bei Deinen Charakter und ge­stal­te Antarien aus dem Glauben her­aus, Gutes zu tun. Erschaffe
Dein Reich, pro­fi­lie­re Dich, schaf­fe Deine ein­zig­ar­ti­gen Werte und ver­tei­di­ge die­se, in Anbetracht Deiner Ideale. Ich ha­be lan­ge über­legt, wie ich ein obers­tes Spielziel in Antares Open World de­fi­nie­ren könn­te. Generalisiert möch­te ich mich trau­en, nach­fol­gen­de Passage als Antwort in Anbetracht der an­t­a­ria­ni­schen Leitphilosophie zu formulieren.

»…wer­de alt und ster­be ei­nes na­tür­li­chen Todes mit Deinen Charakteren, denn nur so wird ei­ne Reinkarnation und da­mit ei­ne Überführung Deines Bewusstseins im Spiel mög­lich wer­den. Versuche die an­ti­ke mit völ­lig neu­en Augen zu se­hen und die Botschaften ver­gan­ge­ner Zeiten zu ent­schlüs­seln. Decke die ge­hei­men Machenschaften eli­tä­rer Schattenmächte auf und ach­te da­bei nicht plötz­lich selbst, Teil des Systems zu wer­den. Achte auch dar­auf, Besitztümer und er­schaf­fen­de Werte, lang­fris­tig zu bin­den und zu er­hal­ten. Expandiere mit Nachhaltigkeit mit­tels Deiner Spielidee und nut­ze das Metagaming um neue vir­tu­el­le Welten zu erschaffen.«