KK/042 Metabolismus

In die­sem Abschnitt wer­den wir uns ein­lei­tend mit den »Stoffwechselvorgängen«, dem »Metabolismus« der in Antarien le­ben­den Organismen be­schäf­ti­gen.

Abbildung 42.1: Integral Component (Core): Stoffwechselvorgänge

Dabei soll­te es grund­sätz­lich egal sein, ob wir ein Tier, Kreatur, ei­ne Pflanze, oder ei­nen hu­ma­nioden Charakter be­trach­ten. Wie wir ja schon aus der Kernkompetenz »Chronobiologische ZyklenRhythmen« er­fah­ren ha­ben, wird es be­stimm­te Mechanismen ge­ben, um auf sei­nen »bio­lo­gi­schen Rhythmus«, Einfluss zu neh­men. In die­sem Abschnittwollen wir uns nun mit den Auswirkungen, be­grün­det durch die Ursachen be­schäf­ti­gen. Die »Leistungsfähigkeit ei­nes Organismus« im all­ge­mei­ne mei­nes Lebewesen mit kom­ple­xem Metabolismus, wer­den über­dies 7+N »me­ta­bo­li­schen Attribute« des Körpers quan­ti­fi­ziert.

7 Plus (N) da­her, da zu die­sen me­ta­bo­li­schen Attributen noch die in der Kernkompentenz »Charakter Management« be­schrie­be­nen »sub­stan­ti­el­len Attribute«, als auch die »Akzidenzien« noch da­zu kom­men. Auch hier wei­chen wir von der üb­li­chen Normung aus an­de­ren Spielen be­kannt, wie Stärke, Intelligenz, etc. ab. Wir grun­die­ren die Attribute auf der Ebene Körpers, auf »Stoffwechselebene«. Dies macht ins­be­son­de­re Sinn, da wir die »cha­rak­ter­li­chen Attribute« und da­mit die »Wesenszüge«, ge­trennt in der »Seele« spei­chern wer­den. Die me­ta­bo­len, als auch die sub­stan­ti­el­len Attribute wer­den wie­der­um ge­trennt im Organismus (Körper) ge­spei­chert.

Ich hat­te schon ein­lei­tend Bezug in der Kernkompetenz »BewusstseinSeele« ge­nom­men. Auffrischend möch­te ich wie­der­ho­len, das der Geist, als »Transportsystem« die Informationsbrücke »Bridge«, die­sen Organismus dann zu ei­ner Einheit ver­schmel­zen las­sen kann. Sinnhaft auch mit »Mens sa­na in cor­po­re sa­no«, in den Weisheiten vie­ler Geleerter fest ver­wur­zelt wur­de.

»Als Stoffwechsel oder Metabolismus (grie­chisch, Metabolismus »Stoffwechsel«, mit la­tei­ni­scher Endung ver­se­hen) be­zeich­net man die Gesamtheit der che­mi­schen Prozesse in Lebewesen, al­so der Umwandlung von Stoffen. Er be­steht aus Aufnahme, Transport und che­mi­scher Umwandlung von Stoffen in ei­nem Organismus so­wie der Abgabe von Stoffwechselendprodukten an die Umgebung. Alle be­tei­lig­ten Stoffe wer­den als Metaboliten be­zeich­net« | Tri02 |