KK/071 Wettermanipulation (Geo Engineering)

Ein wei­te­res schwe­res Thema soll »Antares Open World« be­schäf­ti­gen. Was im kal­tem Krieg dem Wettrüsten der Atommächte sein Äquivalent fand, soll in Antarien über die Geschehnisse des Wetters und des­sen da­mit ein­her­ge­hen­den Manipulation und Kriegsführung ab­ge­bil­det wer­den. So wird sich das Wetter in Antarien, so wie in an­de­ren MMÓs nicht nur sti­lis­tisch prä­sen­tie­ren kön­nen, son­dern wird es­sen­ti­ell hier­bei in die Regelkreisläufe vgl. »Regelkreisläufe & Agenten im Eco System« ma­ni­pu­lie­rend ein­grei­fen.

Abbildung 71.1: Integral Component (Core): Antares Geo Engineering & Meteorology – Book of Exodus (A/GE/M/BoE)

Wir kom­men da­mit so lang­sam auf die Einflüsse des »Makrokosmos« in ih­rer glo­ba­li­sie­ren­den »Weltordnung« zu spre­chen. Der auf­merk­sa­me Leser wird im Internet reich­lich Informationen, an­ge­fan­gen von Verschwörungstheorien wie HAARP, Chemtrails, Eugenik, als auch wis­sen­schaft­li­che Aspekte über das ge­ne­ra­li­siert zu for­mu­lie­ren­de Forschungsgebietes »Geo Engineering«, fin­den.

Abbildung 71.2: Geo Engineering Dragons Forecast (Prediction)

Mit im­mer mo­der­ner wer­den­den Supercomputer vgl. »Quantencomputer1«, wird es der Forschung bald mög­lich sein, in die tiefs­ten Geheimnisse der Genetik, des Klimas oder der Astrophysik vor­zu­drin­gen, um hier nur ei­ni­ge Fachbereiche des Wissensdurstes der Menschheit zu nen­nen. Auch wenn die­se Erkenntnis im Moment noch als rei­ne theo­re­ti­sche Erkenntnis von den meis­ten als hin­ge­nom­men gilt, so brauch man kein Einstein zu sein, um die Interessen auf dem Weges Geldes, Richtung Militärpolitik fol­gen zu kön­nen. In Japan ent­stand kürz­lich ein neu­er Supercomputer der nun mit über acht Billiarden Petaflops, sein Name ist »K«, zum Beispiel das Erdklima glo­bal si­mu­lie­ren kann. Über ein über­dies Erde ge­spann­tes Raster bis hoch in die Ionosphäre in Rechenareale quan­ti­fi­ziert, kann so nu­me­ri­sche Klimaforschung be­trie­ben wer­den.

Diese ex­or­bi­tant auf­wän­di­gen Wege wer­den es mög­lich ma­chen, nicht nur neue Modelle zur Wettervorhersage zu ent­wi­ckeln, son­dern in künf­ti­gen Jahren durch das Verständnis der Einflussgrößen auf nu­me­ri­scher Ebene, die­ses eben auch nutz­brin­gend ma­ni­pu­lie­ren zu kön­nen. Ichmöchte mich nicht zu weit aus dem Fenster leh­nen, je­doch sind be­reits seit den frü­hen 40er Jahren, das Einbringen von »Silberiodid Aceton Gemischen« in die Wolken mit­tels Hagelflieger und Hagelraketen Methoden des Standards, um Hagelschäden ab­zu­wen­den. Die ers­ten Erkenntnisse ge­hen da­bei zu­rück bis ins tiefs­te Mittelalter, hier wird sich so­gleich auch der Bogen und die ge­schicht­li­che Revolution auf wis­sen­schaft­li­chem Niveau in Antarien vgl. »Hochtechnologie im Schöpfungsprozess« spie­geln.

»Homöostase (grie­chisch ho­moio­sta­sis »Gleichstand« ) be­zeich­net So gibt das Buch »Der Klimawandel im ZeitalterSo gibt das Buch »Der Klimawandel im Zeitalter tech­ni­scher Reproduzierbarkeit: Climate Engineering zwi­schen Risiko und Praxis« | Fer14 | S. 55, ein spe­zi­fi­sches Prinzip des ame­ri­ka­ni­schen Nobelpreisträger »Irving Langmuir« zu­rück, wel­ches er be­reits in den 40er Jahren mit »Vincent Schaefer« und »Bernard Vonnegut« ent­wi­ckel­te. Um die Wirkungsweisen im spä­te­rem Game Design die­ser Kernkompetenz ver­ste­hen zu kön­nen, möch­te ich noch­mals aus des­sen Wirkprinzip er­läu­tern und schon ein­mal Richtung des ers­ten Subsystems »Hagelabwehr« ge­hen. tech­ni­scher Reproduzierbarkeit: Climate Engineering zwi­schen Risiko und Praxis« | Fer14 | , ein spe­zi­fi­sches Prinzip des ame­ri­ka­ni­schen Nobelpreisträger »Irving Langmuir« zu­rück, wel­ches er be­reits in den 40er Jahren mit »Vincent Schaefer« und »Bernard Vonnegut« ent­wi­ckel­te. Um die Wirkungsweisen im spä­te­rem Game Design die­ser Kernkompetenz ver­ste­hen zu kön­nen, möch­te ich noch­mals aus des­sen Wirkprinzip er­läu­tern und schon ein­mal Richtung des ers­ten Subsystems »Hagelabwehr« gehen.die Aufrechterhaltung ei­nes Gleichgewichtszustandes ei­nes of­fe­nen dy­na­mi­schen Systems durch ei­nen in­ter­nen re­geln­den Prozess. Sie ist da­mit ein Spezialfall der Selbstregulation von Systemen. Der Begriff wird in zahl­rei­chen Disziplinen wie zum Beispiel in der Physik, Biologie, Ökologie, in den Wirtschaftswissenschaften, der Soziologie, der Psychologie, der Medizin oder in der Rechtswissenschaft an­ge­wen­det. Ein System in Homöostase ist ein Homöostat« | Dar08 |

Aus der Meteorologie weiß man, dass sich Hagelkörner un­ter Bedingungen star­ker Auf und Abwinde in hoch­rei­chen­den und was­ser­rei­chen Wolken bil­den. Dabei wer­den scha­len­ar­tig auf­ge­bau­te Hagelkörner durch Zusammenstoß nied­rig­tem­pe­rier­ter Wassertropfen um ei­nen Kristallkern ge­bil­det. Wird nun durch ei­ne »Wolkenimpfung«, ver­mehrt künst­li­che Kristallkerne mit ei­ner ho­hen Affinität zur Hagelbildung in­ji­ziert, so wird die Wolke zu Gusten von quan­ti­ta­ti­ven Prozessen, ih­re so ge­bil­de­ten klei­ne­ren aus­ge­präg­ten Hagelkörner mit we­ni­ger Schäden durch Aufprall an die Lokalität aus­tra­gen kön­nen.

Ebenso nei­gen so »ge­impf­te Wolken« zur schnel­le­ren, frü­he­ren, als auch ver­stärk­ten »Abregnung«. Die Manipulation kann so für die ver­än­der­ba­re »Niederschlagsmenge« zum Beispiel in »tro­cke­nen Gebieten« ge­nutzt wer­den. Jede Technologie lässt sich na­tür­lich für jed­we­dem Zweck nut­zen, oder aber auch miss­brau­chen. Von den Gefahren ma­kro­öko­lo­gi­scher kom­ple­xer Zusammenhänge Bezogen auf un­se­re Umwelt in Verbindung mit »HAARP«, »Chemtrails«, etc., ein­mal ganz zu schwei­gen.