KK/069 Asset Management & Achievement

Das Asset Management in AOW um­fasst und in­te­griert vie­le Subsysteme und Funktionalitäten mit sei­nen ver­bun­de­nen Prozessen in Form ei­ner »Anlagenverwaltung«. Mit neu­en Ideen möch­te das Konzept die ein­ge­ses­se­nen Dogmen durch­mo­der­nes »Item Management«, ef­fek­ti­ve kom­pak­te Lagerungsstrategien, die Sicherung des Zugriffes, die Verfügbarkeit an der Sache, die auf­bau­en­den Produktionsprozesse, den wirt­schaft­li­chen Erhalt der Güter im Lebenszyklus, mit­sei­nem Gesamtüberblick zu Objekten, Wartungen, Verträgen und Standorten pro­fes­sio­na­li­sie­ren.

Abbildung 69.1: Integral Component (Core): Antares Asset Management & Achievement System (A/ASSM/AS)

In Anbetracht der Tatsache, dass AOW über Geokoordinatensämtliche Assets in den ver­schie­dens­ten Auflösungen ka­ta­lo­gi­siert und spei­chert, muss die­ses na­tür­lich re­fe­ren­ziert auf ein »Inhaltsverzeichnis« zur Laufzeit (Lebenszeit) des Assets ak­tu­ell ge­hal­ten wer­den. Die Anforderung den Gesamtüberblick da­bei nicht zu ver­lie­ren soll dem spie­le­ri­schem Geschick ob­liegt, hier­bei durch die ver­wen­de­ten Mechanismen, ent­spre­chen­de Ordnungshierarchien und ein ad­äqua­tes Zugriffsund Kontrollsystem vgl. »RollenRechteverwaltung (ACP zu eta­blie­ren. Sicherheitsstufen, Reportagen die da­mit ver­bun­de­nen Lagerungsmechanismen bil­den wei­te­re Aufgaben des Asset Managements.

Die Abbildung ei­nes »Raumbuches« al­ler an­ge­glie­der­ten or­ga­ni­sa­to­ri­schen Strukturen mit ih­ren Gebäuden, ih­rer Infrastruktur so­wie ih­rer be­stell­ten Grundstücke spie­len ins­be­son­de­re in Bezug auf die tech­ni­sche und kal­ku­la­to­ri­sche Planungssicherheit ein. Die Steigerung von Wirtschaftlichkeit, die Erhaltung von Werten (Wartungsarbeiten), die Erfüllung der ant­a­ria­ni­schen Bauauflagen, die Einschreibung in das staat­li­che Kataster, sind hier Beispiele der zu be­ach­ten­den Spielmechanismen.

Über ein an­zu­bin­den­des »Trackingsystem« wird der Spieler sys­te­ma­tisch und spie­le­risch sei­ne Umgebung tech­nisch er­fas­sen kön­nen. Je spe­zi­fi­scher er Prozesserstellung und Monitoring fah­ren will, um so dich­ter muss er sein Netz von Beauftragten span­nen und sei­ne Auflösung auf be­stimm­te Gebiete sei­ner Spielareale fo­kus­sie­ren. Verbrauchsund Aktivitäten Kontrolle von Ressourcen, Funktionsstörungen sei­ner im Bestand be­find­li­chen Anlagen, Wartung und Instandhaltungsreports zum Beispiel durch den Beruf des Kesselflickers, Schmied etc. sind eben­so Bestandteil des Asset Managements.