KK/061 Antares Sonnensystem (Universum)

Seit Anbeginn der Zeit, ins­be­son­de­re je­doch vor der »ers­ten ko­per­ni­ka­ni­schen Wende«, wur­den Kometen in vie­len Kulturen als »bö­se Omen« be­trach­tet und mit gro­ßem Misstrauen ver­folgt. So sind Aberglaube und Paranoia so­gar noch in der heu­ti­gen mo­der­nen Welt Anlass für vie­le bi­zar­re­re Überzeugungen und Theorien.

Abbildung 61.1: Integral Component (Core): Antares Solar System (A/SOLAR)

»Vor lan­ger Zeit in ei­ner fer­nen Galaxis, … in den un­end­li­chen Weiten des Weltalls« So fan­gen vie­le gro­ße Geschichten un­se­rer Zeit an. An je­nem Tage blick­te ich wie im­mer in den Nachthimmel und sah ei­nen Kometen mit rie­si­gem Schweif. Ich in­ter­es­sier­te mich schon im­mer für Astronomie, stell­te mir tief­ge­ben­de Fragen zur Existenz ex­tra­ter­res­tri­schen Lebens im Universum. Angetan und in­spi­rie­rend mei­ner as­tro­no­mi­schen Kenntnisse, war es der »gro­ße Komet Hale Bopp« (C/1995 O1), wel­cher zu­vor am 23. Juli 1995 un­ab­hän­gig von ih­ren Endeckern »Hale« und »Bopp« im Kugelsternhaufen »M70« im Sternbild »Schütze«, be­ob­ach­tet wur­den.

In vie­len Kulturen wur­den Kometen als bö­se Omen be­trach­tet und mit gro­ßem Misstrauen ver­folgt, auch heu­te noch wird ihr Erscheinen re­gel­mä­ßig von Paranoia und Aberglaube be­glei­tet. Vielleicht auf­grund sei­ner lan­gen Helligkeitszunahme und sei­ner un­ge­wöhn­li­chen Größe wur­de Anlassso vie­ler bi­zar­rer Überzeugungen und Theorien. So ha­ben sich zum Beispiel im März des Jahres 1997 39 Mitglieder der Sekte »Heavens Gate« das Leben ge­nom­men. Indiziendieser Massenselbsttötungen schei­nen auf Wahrnehmungen im kol­lek­ti­ven Bewusstsein ent­stan­den zu sein, so die Erde ver­las­sen zu kön­nen und mit dem Kometen als Arche (Raumschiff) mit­rei­sen zu kön­nen. Dem auf­merk­sa­men Leser wird auch hier ei­ne Analogie auf Basis der frei in­ter­pre­tier­ten Weltanschauung, vgl. »WeltanschauungIdeologie«, auf­fal­len. Betonen möch­te ich je­doch noch ein­mal ganz klar, dass Antarien ein kom­ple­xes, und von Mythen um­wo­be­nes Spiel ist, und sich von Inspirationen sek­ten­ähn­li­cher, re­al­be­grün­de­ter Weltanschauungen ka­te­go­risch di­stan­zie­ren möch­te. Es ist noch viel Aufklärungsarbeit in vie­ler­lei Hinsicht not­wen­dig, da­mit sol­che Ereignisse als Mahnmal nie­mals mehr er­neut die Geschichte so schrei­ben müs­sen. Aber kom­men wir zur Geburtsstunde »Antariens«, wel­ches tat­säch­lich im re­al be­grün­de­tem Sonnensystem »Antares« ei­nen erd­ähn­li­chen Mond mit dem Namen Antarien be­völ­kert wird. Zwei wei­te­re Monde ge­hö­ren zum Planeten »Antaris«, wel­cher durch Überlieferungen be­kannt wur­de. Die Sonne (Stern) im Sternbild »Skorpion«, auch »αScorpii« ge­nannt, ist der »hells­te Stern« in die­sem Sektor des Weltalls.

Er ist et­wa 600 Lichtjahre von der Erde ent­fernt und be­fin­det sich im »Gouldschen Gürtel«. Er dien­te vie­le Jahrhunderte der Seefahrt als Navigationspunkt. Aus der re­la­tiv nied­ri­gen Temperatur und der gro­ßen Helligkeit lässt sich schlie­ßen, dass Antares ge­wal­ti­ge Ausmaße be­sitzt. Sein Durchmesser be­trägt et­wa 1000 Millionen Kilometer. Damit wür­de er, an die Stelle der Sonne ver­setzt, weit über die Umlaufbahn des Mars hin­aus­ra­gen. Antares zählt zu den ro­ten Überriesen. In sei­ner der­zei­ti­gen Entwicklungsphase ver­liert er sei­ne äu­ße­ren Gasschichten und bil­det da­bei ei­nen pla­ne­ta­ri­schen Nebel, der auf­grund ei­nes hei­ßen Begleitsterns, mit Namen Arcturus, sicht­bar ist. Antares be­sitzt ge­nü­gend Masse, um nach Erreichen des Heliumbrennens ei­nen Eisenkern zu er­zeu­gen und in ei­ner »Supernova« zu ex­plo­die­ren, noch be­vor er al­le Gasschichten ab­ge­sto­ßen hat. Die Welt auf Antares wird von den Antarianern be­wohnt, wel­che ei­ne al­te über­lie­fer­te Hochsprache spre­chen, wel­che zu­gleich auch Muttersprache ist. Man nennt die Sprache auch ant­a­ria­nisch. Der erd­ähn­li­che Mond Antarien wird von 2weiteren Monden mit den über­lie­fer­ten Namen »Amilo« und »Aurora«, so­wie dem Planten »Luca« um­kreist. Es herrscht ei­ne erd­ähn­li­che Schwerkraft. Antarien ist ex­trem ve­ge­ta­tiv­aus­ge­prägt und scheint sich mit ih­rer Zivilisation in ei­ner, ähn­lich der auf der Erde be­kann­ten an­ti­ken bis mit­tel­al­ter­li­chen Zeitepoche, zu be­fin­den.

In der ant­a­ria­ni­schen Mythologie er­hielt Antares im ers­ten Jahrtausend vor den al­ten Schriften von Ras den Namen der ant­a­ria­ni­schen Gottheit »Arcturus«.