60.1.2.7 UC/P C60/EB/C10: Glacial Layer Perception - Erratic Blocks

Die ant­a­ria­ni­sche »Mythologie« ist voll von sa­gen­um­wo­be­nen Geschichten und Legenden. Überaus rät­sel­haf­te Herkunftstheorien, ga­ben der Kernkompetenz ReligionGlauben, den Anlass ent­spre­chen­de »Findlinge« als »Steinsetzungen« und »Grabbauten« ein­zu­set­zen. Zudem gel­ten vie­le die­ser »ge­hei­lig­ten Steine«, als über­na­tür­li­cher »Nimbus«. Sie wer­den da­her ins­be­son­de­re für »Bauzwecke des Glaubens« und als »Gedenksteine« in der ant­a­ria­ni­schen Geschichte ver­wen­det. Über die Simulation von »Leitgeschiebe«, der Fortbewegung von »Gletschermassen« in den Spielarealen, kön­nen so kraft­vol­le und en­er­ge­tisch ge­la­de­ne »Schutzsteine«, »Porphyr«, oder »Heiligtümer« (Grabstätten) er­rich­tet wer­den.

Abbildung 60.10: Use Case: Glacial Layer Perception Erratic Blocks (C60/GLP/EB/C10)

Über die so ent­ste­hen­den »Sakralbauten« kön­nen as­tra­le »Zentren der Macht«, über wei­te Strecken ent­spre­chen­der Spielzonen in Form von »Knotenpunkte«, ver­knüpft wer­den. In die­sem Zusammenhang die­nen sie der »Kanalisierung« von spi­ri­tu­el­ler Energie vgl. »Spiritualität, EnergieChakren«, und sind der »Motor der ant­a­ria­ni­schen Bewusstseinsebene«. So kön­nen zum Beispiel »Chakren« und »Energielinien« po­ten­ziert oder so­gar trans­for­miert wer­den. Dies be­grün­det sich wie­der­um aus der Erhebung der »Energieflüsse« und »un­ter­ir­di­sche Blutlinien« vgl. »Biogenesis & or­ga­ni­sches Terraforming«. In ge­wis­ser Weise si­mu­liert das Konzept hier die »Lineas deNazca«, und die dar­aus ab­leit­ba­ren Mythologien.