71.5 Modellbildung des antarianischen Klimas

Die Mächtigkeit der Beeinflussung des an­t­a­ria­ni­schen Klimas, soll in Simulation des »Van Allen Gürtels« sei­ne Basisfinden. Äquivalent über­tra­gen soll die­ser Ring »Torus«, wel­cher aus en­er­gie­rei­chen und ge­la­de­nen Teilchen be­steht, und durch das ma­gne­ti­sche Feld von Antarien ein­ge­fan­gen wird, den Brennpunkt ma­gi­scher Detonationen in der Ionosphäre si­mu­lie­ren. Diese Erscheinungen sol­len ähn­lich der Polarlichter nur deut­lich be­droh­li­cher zu ge­wis­sen Zyklen vgl. »Chronobiologische ZyklenRhythmen« am Himmel Antariens zu se­hen sein.

Sie sol­len auf­zei­gen, das et­was so ganz und gar nicht mit der Welt stimmt. Ihren kau­sa­len Zusammenhang fin­den die­se durch die Erkenntnis der Freisetzung ei­nes Elektronenflusses in den Tiefen des Ozeans vgl. »Unterwasserwelt (Sudden Drop dem be­reits er­läu­ter­ten mys­ti­schem Phänomen des »Sudden Drop«.