72.4 Verbrechen

Fernab der an­t­a­ria­ni­schen Rechtsprechung gel­ten die Gesetze der Spieler in ih­ren Territorien. So könn­te ein Charakter(Händler), wel­cher le­ga­les Gut (Handelsware) durch über 20 Sektoren of­fi­zi­ell trans­por­tier­te, plötz­lich bei ei­ner flie­ßen­den Grenzüberschreitung, mit Problemen rech­nen. Denn was er nicht wuss­te, die­ses Kraut ist durch den Machthaber die­ses Sektors, als il­le­gal durch die Gesetze die­ses Landes ein­ge­stuft wor­den. Das »Strafmaß« wur­de eben­so, aus ei­nem Katalog von spiel­in­ter­nen und durch­führ­ba­ren Maßnahmendurch sein Volk ratifiziert.

Core Engine Modul: Antares Crime System (A/CRIME)

Abbildung 72.2: Integral Component (Core): Antares Crime System (A/CRIME)

Die nun fol­gen­de Gefangennahme und Beschlagnahmung der Ware, durch an­de­re spielerge­führ­te Charaktere in die­sem Areal, lässt un­se­rem Handelsreisenden zur Sorge be­ten. So hat un­ser jun­ger Händler, wohl Glück kei­ne Brandstiftung, Mord oder sit­ten­wid­rig ge­han­delt zu ha­ben, denn sonst feh­le im Wohl jetzt ei­ne Hand oder Schlimmeres. Die »Folter«, die auf der Willkür der Patrouille be­ruh­te, scheint un­ser Held mit ein paar Narben vgl. »Verletzungen (Wounding) & Tod«, über­lebt zu ha­ben. Sein Metabolismus vgl. »Metabolismus« wird noch ei­ni­ge Wochen mit der »Genese« und den Auswirkungen be­schäf­tigt sein.

Das Lager und Versteck sei­ner Handelswaren konn­te er aber dank fal­scher Zolldokumente vgl. »Brief, PostVertragswesen«, so­wie der Warnung durch sei­ne vor­sorg­lich mit­ge­führ­ten Brieftauben, durch sei­ne Gefolgsleute räu­men las­sen. So füllt der an­t­a­ria­ni­sche »Verbrechenskatalog« ei­ne Vielzahl von Missetaten. Ganz oben auf der Liste ste­hen, »Mord«, »Totschlag«, »Brandstiftung«, »Vergiftungen« von le­bens­wich­ti­gen Nahrungsquellen (Brunnen), »Vergewaltiger« und »Fälscher«.

Aber auch Delikte wie »Ehebruch«, »Trunkenheit«, »Streitsucht«, »Unzucht« oder das »Fernbleiben vom Gottesdienst«, sol­len um­setz­ba­re Aspekte für die je­wei­li­gen Dörfer, Gemeinde, Städte und Länderrein sein. Die spie­le­ri­schen Grenzen sol­len durch das im Metagaming ge­führ­te Verhalten, in Ausweitung ih­rer von Spielern ge­stütz­ten Storys vgl. »Spielerbegründete Storys (Questing auf die Bedürfnisse der Community per­ma­nent er­wei­ter­bar blei­ben. So müs­sen aber eben­so Mechanismen für be­trof­fe­ne Charaktere eta­bliert wer­den, hier auch die Basis von der Umsetzung die­ser Rechtsprechungen, flie­ßend in de­ren Handhabungen durch »Reputationsysteme«, »Exil« und »Gefängnisse«, die­ses spie­le­risch auch ze­le­brie­ren zu kön­nen. Da es kei­ne Hotspots und Spawn Punkte ge­ben wird, exis­tie­ren und lie­gen die Mechanismen hier deut­lich ver­scho­ben zu den gän­gi­gen MMÓs. Der Tod ei­nes Charakters, be­grün­det durch den Tod des Körpers, ist in Antarien ei­ne end­gül­ti­ge Sache. Diese Gesetzmäßigkeit macht die psy­cho­lo­gi­sche Komponenten des Lebens, mit ei­nem »blau­en Auge«, da­von ge­kom­men zu sein, so nach­hal­tig in­ter­es­sant. Ebenso hät­te der Charakter ei­nen Arm, ein Bein oder sons­ti­ge Amputationen da­von tra­gen kön­nen. So kön­nen wir von Glück re­den, das es Berufe wie den »Beinschnitzer« in Antarien ge­ben wird. Nützt es un­se­rem Helden je­doch nichts, wenn er an dem »Wounding & Bleeding«, sei­ner Verletzungen oder er der Toxine dem Tetanus er­lie­gen würde.